Mimpfeli

Von geleimten Zähnen und dem Testament

Illustration: Rebekka Heeb

Innocent zeigt gerne Zähne. Ich meine: Er knurrt zuerst. Dann beisst er zu. Er ist im chinesischen Zeichen des Hundes geboren. So etwas prägt. Seine liebe Mutter war chinesisch eine Schlange. Die Brüder Grimm müssen beim Märchen von der Alten mit dem Lebkuchenhäuschen von ihr inspiriert worden sein. Oder klipp und klar gesagt: Jedes Mal, wenn die Gute an einem Putzkasten vorbeiging, klopften die Besen startbereit an die Tür.

Erschienen am: 
Dienstag, 20. Oktober 2020

Vom letzten Besuch der Liesel und Mozarts «Tuttifrutti»

Illustration: Rebekka Heeb

«DIE GRAFEN KOMMEN...», Innocent sagt es mit einem leisen Zögern. Er weiss, dass ich jetzt verstaubt bin. Und die volle Krise bekomme. Corona hat mir alles durcheinandergewirbelt. Ich will keine Besuche. Ich will keine Kocherei. Vor allem will ich kein Blatt vor den Mund nehmen müssen. UND BEI LIESEL SIND ES ZWANZIG BÄUME MIT BLÄTTERN!

Erschienen am: 
Dienstag, 13. Oktober 2020

Von den Medien, bunten Abenden und Comedians von einst

Illustration: Rebekka Heeb

JOURNALISTEN HABEN ES HEUTE NICHT EINFACH. HATTEN SIE ES NIE.

Zeitungen pfeifen aus dem letzten Loch. Die Löhne werden von den Verlegern gedrückt. Fazit: mehr Arbeitswochen - weniger Zahltag. Der Ruf der «Medienschaffenden» ist zur Sau.

UND DAS SCHLIMMSTE: DU WIRST ALS REPORTER WIE AUCH ALS NACHRICHTEN HÖRER TÄGLICH VON NEWS-LAWINEN ZUGEMÜLLT.

Erschienen am: 
Dienstag, 6. Oktober 2020

Von toten Insekten in der Römer Wohnung und einsamer Poesie

Illustration: Rebekka Heeb

Seltsames Gefühl - ich stehe vor meiner Römer Wohnung. Auf den ersten Blick scheint alles wie sonst: Die Bugain villea protzt mit ihren viola-papierigen Blüten neben der Tür. Der Orangenbaum trägt bereits Kugeln. Satte Wintervorboten in Grün.

Ich ziehe die Schutzmaske runter. Ohne geht in Rom gar nichts. Im Taxi schon hat mich der Fahrer angeblafft: «MASCHERA!» Draussen spuken die Menschen gesichtslos, doch mit funkelnden Augen durch die Gassen.

Erschienen am: 
Dienstag, 29. September 2020

Von einer «FUCK YOU»-Maske und Larven

Illustration: Rebekka Heeb

Hallo! Hallo! – Was soll denn dieses Theater um die Maskenpflicht.

HAT UNS BASLERN DAS HEISSGELIEBTE COMITE NICHT SCHON VOR JAHRZEHNTEN DEN MAHNFINGER AUS SEINER FASNACHTSBIBEL ENTGEGEN GESCHÜTTELT: «E jeedi Frau, e jeede Maa, hett z Basel jetzt e Masgge-n-aa.»

Na also. Da war Maskenpflicht noch vor der ersten Mondlandung. Und wenn wir in alten Zeitungen blättern, so machen uns viele (heute so stark vermisste) Inserate auf Maskenbälle heiss:«Masggee hänn freie Ydritt!»

Erschienen am: 
Dienstag, 22. September 2020

Vom Meraner Maskenball und Sissis Sprühmund...

Illustration: Rebekka Heeb

«DIESE BLAUEN GRÄUEL KOMMEN MIR NICHT AN DIE OHREN!», hat Innocent vor der Abreise seine einbetonierte Alterssturheit zelebriert. «Sie machen mir Abstehohren. Und wenn schon, dann nicht blau. Blau macht mich alt!» Also habe ich ihm nette Mundschützer schneidern lassen. In Dottergelb. Mit Daisy Duck. Vielen bunten Smileys. Und ein ganz besonders schickes, wo mit Silberfäden «ABER HALLO!» gestickt worden war (BLATTSTICH!).

Erschienen am: 
Dienstag, 15. September 2020

Von einem Mü Joghurt und den Bomben über Kembs...

Illustration: Rebekka Heeb

HALLO - BEI INNOCENT GEHT BEIM KLEINSTEN ÜBRIGGELASSENEN KLACKS JOGHURT DIE POST AB! ES IST IMMER EIN KLACKS, AN DEM SICH DIE KRIEGE DIESER WELT ENTZÜNDET HABEN.Innocent nimmt also meinen Joghurtbecher vom Teller. Äugt hinein. Und drückt seine tränenden Gucker zu engen Schlitzen zusammen: «Du hast w i e d e r nicht sauber ausgeputzt.» NA - JETZT WISST IHR ABER, WAS LOS IST!

Erschienen am: 
Dienstag, 8. September 2020

Von der Schiffsphobie und der Omama im Gepäcknetz

Illustration: Rebekka Heeb

Würde der liebe Gott gewollt haben, dass mir das Leben im Wasser Spass macht, hätte er mich als Frosch auf die Welt losgelassen. Aber nichts da. Er schickte eine plattfüssige Tucke auf die Erde, die bei jedem Boot gleich Schweissausbrüche bekommt: «Keine zehn Pferde bringen mich auf diesen Kahn... Wenns schaukelt, kotze ich euch die Kabinen voll...»

JEDER ZWEITE ANTWORTET DANN: «Aber das Meer ist doch spiegelglatt...»

Erschienen am: 
Dienstag, 1. September 2020

Vom Gips, Fernsehen und dem heutigen Mäni Weber aus Wädiswil...

Illustration: Rebekka Heeb

Ok. Ich bin nicht der grosse Fernseher. In die Ferne schweifen - ja! Aber: Fernsehen - nein. Klar - bei TATORT mache ich die grosse Aus nahme. Sonntag für Sonntag bade ich im Blut. Und tauche ins Böse.

Meine Favoriten sind die Wiener. Und die aus Münster. Allerdings finde ich, die Protagonisten reden nicht mehr so deutlich wie früher. Die heutigen Schauspieler haben einfach keine Diktion mehr - keine zackig ausgespuckten «st». Nur noch Gelaber. Und Dialekte, die nirgendwo einzuordnen sind.

Erschienen am: 
Dienstag, 25. August 2020

Von Betteln, Bettlern und der miesen Show…

Illustration: Rebekka Heeb

Betteln ist das grosse Thema. Kenne ich. Seit Jahren werfe ich mich Herrn Innocent zu Füssen. Und habe mir vorher die Augen mit Zwiebelsaft eingerieben, dass ich losspritze wie der Rasensprenger in Nachbars Garten. Ich strecke meine gefalteten Hände himmelwärts und rufe dort alle Heiligen an. Dann schluchze ich: «Nur e i n e n Franken... ich weiss nicht, wie ich sonst mit deinem Haushaltungsgeld über die Runden komme?!»

Erschienen am: 
Dienstag, 18. August 2020

Seiten

Mimpfeli abonnieren